Spartipps für Studenten: Mit unseren 11 Tipps entspannt durchs Studium

Derzeitige Mietpreise und erhöhte Lebenshaltungskosten machen es den Studenten heutzutage nicht leicht, ein Studium sorgenlos zu absolvieren. Oftmals ist ein Studium für junge Leute ohne finanzielle Unterstützung durch die Eltern, BAföG oder Studentenkredite kaum zu stemmen. Wie du an der ein oder anderen Stelle Geld sparen und dennoch dein Studentenleben ohne dauerhaften Verzicht genießen kannst, zeigen wir dir mit den folgenden Spartipps für Studenten.

INHALT

„Lehrjahre sind keine Herrenjahre“: Auch wenn dieser Spruch mittlerweile eingestaubt klingt, ist er dir bestimmt schon mindestens einmal in deiner Studienzeit begegnet. Neben Eigeninitiative und Selbstmotivation erfordert ein Studium ein besonderes Maß an Disziplin und Organisation. Dennoch beschreiben viele Absolventen diese Zeit rückblickend als die schönste in ihrem Leben, geprägt von intensiven Lernphasen, ausgiebigen Partys und guten Freundschaften. Steckst du vielleicht gerade auch mitten im Strudel aus Lernen und Feiern und ist Sparen für dich zurzeit ein Fremdwort? Du nimmst dir jeden Monat vor, Geld zur Seite zu legen, aber möchtest zeitgleich dein Studentenleben in vollen Zügen genießen? Wenn dir die Organisation deines Studiums leicht fällt, du aber Unterstützung bei der Planung deiner Finanzen brauchst, können dir die folgenden Spartipps dabei helfen, wie du entspannt studierst, den Überblick über deine Finanzen behältst und dir gelegentlich auch mal etwas gönnen kannst, ganz ohne schlechtes Gewissen.

1. Spartipp: Verschaffe dir einen Überblick über deine Finanzen

Wir empfehlen dir, deine monatlichen Ausgaben und Einnahmen zu dokumentieren, sodass du dir jederzeit einen Überblick über deine Finanzen verschaffen kannst. Mit Hilfe einer detaillierten Aufstellung siehst du, was dir nach Abzug aller geplanten und ungeplanten Ausgaben, wie zum Beispiel für Bücher, Kleidung oder Freizeitaktivitäten noch zur Verfügung steht. Neben diversen Apps zum Tracken deiner Finanzen, kann auch die Erstellung einer Excel-Tabelle sinnvoll sein. Somit erhältst du einen strukturierten und klaren Überblick über deine Finanzen und verbesserst gleichzeitig deine Kenntnisse in der Tabellenkalkulation.

Unser Tipp: Dokumentiere auch den monatlichen Betrag, der dir nach Abzug aller Fixkosten übrigbleibt und schaffe dir somit ein kleines finanzielles Polster, indem du einen Teil davon für persönliche Wünsche sparst.

Unsere Empfehlung: Dir ist das monatliche Dokumentieren zu aufwendig? Dann bietet dir die Frankfurter Volksbank mit dem Finanzmanager das perfekte Online-Tool zur Analyse und Optimierung all deiner Kontobewegungen. Was du dafür brauchst?
Wenn du bereits ein Konto bei der Frankfurter Volksbank hast, benötigst du nur noch einen Online-Banking-Zugang und schon kannst du dein digitales Haushaltsbuch nutzen. Mit dem Finanzmanager hast du jederzeit schnell und einfach einen Überblick über deine Einnahmen und Ausgaben und sparst dir aufwendiges Dokumentieren.

2. Spartipp: Informiere dich über ein kostenloses Girokontomodell bei deiner Hausbank

Besitzt du bereits ein Konto seit der Schulzeit, kannst du dich bei deiner Hausbank über ein Girokontomodell für Studenten informieren. Viele Banken bieten jungen Kunden während der Studienzeit ein kostenfreies Konto an. Als Nachweis benötigt die Bank lediglich pro Semester deine aktuelle Semesterbescheinigung, um sicher zu gehen, dass du noch aktiv studierst.

Ein wichtiger Bestandteil des Girokontos ist die EC-Karte, mit der du Geld abheben oder elektronisch bezahlen kannst, ebenso wie die Möglichkeit des Online- und Mobile-Bankings. Die Unterschiede der verschiedenen Kontoarten erklären wir dir hier.

Unsere Empfehlung: Du bist noch auf der Suche nach dem passenden Konto? Mit dem kostenlosen Girokonto FutureCash der Frankfurter Volksbank gelingt dir der Start in die Welt des digitalen Geldes und zeitgleich profitierst du von vielen kostenfreien Services. Mit nur wenigen Klicks kannst du dein Konto direkt online eröffnen oder über ein Online-Tool einen Termin zur Beratung vereinbaren.   

3. Spartipp: Suche dir einen passenden Nebenjob

Der Spruch „Am Ende des Geldes ist immer noch so viel Monat übrig“ kommt dir bekannt vor? Dann solltest du darüber nachdenken, ob du deine Haushaltskasse zukünftig mit einem Nebenjob aufbesserst. Natürlich muss es dein Studium zeitlich zulassen und der Job sollte dir wenigstens ein bisschen Spaß machen. Insbesondere der Einzelhandel sucht verstärkt Aushilfskräfte für die Wochenenden, die auf 450-Euro-Basis eingestellt werden. Es kann aber auch sinnvoll sein, sich bereits jetzt schon mit der Branche auseinander zu setzen, in der du später arbeiten möchtest. Auf etlichen Jobbörsen findest du Ausschreibungen für Praktikanten oder Werkstudenten. Vielleicht ist ja das passende für dich dabei und du kannst deine Haushaltskasse so aufbessern.

Unser Tipp: Du möchtest dir für die semesterfreie Zeit einen Job suchen? Wir zeigen dir, welche Ferienjobs besonders beliebt sind und wie einfach Bewerbungen schreiben sein kann.

4. Spartipp: Mache einen Krankenversicherungs-Check

In der Schulzeit musstest du dir noch keine Gedanken zum Thema Krankenversicherung machen, da du mit Sicherheit über die Familienversicherung deiner Eltern abgesichert warst. Verdienst du nun aber während deines Studiums durch einen Nebenjob mehr als 450-Euro monatlich, musst du unter Umständen eine eigene Krankenversicherung abschließen.

Wie hoch der monatliche Versicherungsbeitrag ist, kannst du bei deiner bisherigen Krankenkasse erfragen. In der Regel richtet sich der Beitrag bei gesetzlichen Versicherungen nach deiner Verdiensthöhe. Für Studenten kann aber auch eine private Krankenversicherung interessant sein, da die Beiträge oftmals günstiger und die Versicherungsleistungen attraktiver sind.

Bedenke: Du kannst erst wieder nach deinem Studienabschluss von der privaten Versicherung in die gesetzliche wechseln.

5. Spartipp: Reiche deine Steuererklärung beim Finanzamt ein

Als Student profitierst du von vielen steuerrechtlichen Vorteilen und kannst dir über die jährliche Steuererklärung eine Menge Geld zurückholen. Mit Hilfe des Online-Finanzamtes Mein ELSTER kannst du deine Daten ganz einfach elektronisch an das Finanzamt übermitteln und Geld sparen. Warum es für dich als Student sinnvoll ist, eine Steuererklärung zu erstellen, erfährst du hier.

Solltest du Hilfe bei der Steuererklärung brauchen, gibt es zahlreiche Steuerprogramme, die dich durch das Programm führen. Andernfalls hast du auch die Möglichkeit, einen Steuerberater oder einen Lohnsteuerhilfeverein zu beauftragen. Das Thema Steuererklärung ist Neuland für dich und du weißt nicht wie und wo du anfangen sollst? Dann erfahre hier, auf was du bei der Erstellung deiner ersten Steuererklärung achten solltest.

6. Spartipp: Schreibe eine Einkaufsliste

Du kennst sicher auch die Tage, an denen man planlos durch die Einkaufsläden streift und am Ende ist der Wagen voll mit ungesunden Lebensmitteln. Eine Einkaufsliste kann hier wahre Wunder wirken. Wenn du dir vorher alles genau aufschreibst und einmal in der Woche mit dieser Liste einkaufen gehst, vermeidest du durch unnötige Einkäufe zu viel Geld auszugeben. Notiere regelmäßig alle Lebensmittel und Dinge, die dir im Haushalt fehlen.

Wenn dir eine gewisse Struktur Sicherheit verschafft, dann lege einen Tag in der Woche fest, an dem du die Einkäufe erledigst. Das spart am Ende nicht nur Geld, sondern auch wertvolle Zeit.

Unser Tipp: Nicht die Einkaufsliste vergessen und vor allem nicht mit leerem Magen einkaufen gehen. Die Gefahr ist groß, dass du verstärkt zu ungesunden Lebensmitteln greifst und deutlich mehr in deinem Einkaufswagen landet als du eigentlich kaufen wolltest.

7. Spartipp: Profitiere von diversen Online-Rabattaktionen

Im Internet tummeln sich diverse Portale, auf denen du täglich an Rabattaktionen durch den Kauf von Gutscheinen an verschiedenen Angeboten teilnehmen kannst. Als Student versuchst du an allen Ecken und Enden zu sparen, warum nicht auch weniger Geld für einen guten Friseur oder ein Restaurantbesuch ausgeben? Auch Reisen werden über solche Portale oftmals günstiger angeboten.

Die Rabatte belaufen sich in der Regel zwischen 30 bis 70 Prozent. Trotz günstiger Preise musst du bei bekannten Portalen keine Bedenken hinsichtlich der Qualität der Angebote haben. 

Unsere Empfehlung: Du bist ein Reiseliebhaber und buchst deinen Traumurlaub gerne online? Dazu besitzt du noch eine Debit- oder Kreditkarte von Mastercard oder Visa?
Dann sichere dir jetzt deinen ganz persönlichen Reisebonus bei der Buchung deiner nächsten Reise über das exklusive und moderne Reiseportal VR-MeineReise. Ob Abenteuer-Trip oder entspannte Pauschalreise – ganz egal für was du dich entscheidest, dein Reisebonus ist dir sicher. Informiere dich jetzt über die Vorteile von VR-MeineReise und lass dich von attraktiven Reiseangeboten begeistern.

8. Spartipp: Frage immer und überall nach Studentenrabatten

Egal ob im Schwimmbad, beim Mobilfunkanbieter oder in der Bahn, dein Studentenausweis ist das exklusive Ticket in die Welt der vergünstigten Angebote. Bevor du ein Produkt kaufst, eine Dienstleistung in Anspruch nimmst oder eine Freizeitaktivität startest, erkundige dich rechtzeitig darüber, ob ein Studenten-Tarif angeboten wird. Häufig sind die Vergünstigungen nicht ausgeschrieben, was aber nicht bedeutet, dass es sie nicht gibt. Fragen kostet nichts, also viel Spaß beim Sparen.

Unser Tipp: Mit der International Student Identity Card (ISIC) profitierst du in über 100 Ländern von zahlreichen Rabatten und kannst diverse Freizeitaktivitäten wie beispielsweise Museen kostenfrei besuchen. Diese Reisekarte ist ein international anerkannter Studentenausweis, den du ganz einfach online beantragen kannst. Auch in Deutschland bietet dir der Ausweis zahlreiche Rabattaktionen. Neben Apple und FlixBus hast du zum Beispiel auch die Möglichkeit bei Reisebuchungen über STA Travel zu sparen. Welche Discounts dir noch geboten werden, erfährst du auf der Webseite von ISIC.

9. Spartipp: Shoppe auch mal Second-Hand

Jeder von uns kauft sich gerne neue Sachen wie Kleidung, ein Handy oder auch ein Möbelstück. Doch auch unter gebrauchten Sachen kannst du heutzutage richtige Schätze finden. Insbesondere Kleidung oder auch Einrichtungsgegenstände findest du in sogenannten Second-Hand-Läden. Hier kannst du wirklich gut erhaltene Sachen zu günstigen Preisen ergattern.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass viele solcher Läden unter der Leitung von Wohltätigkeitsorganisationen stehen. Du sparst also nicht nur Geld, in dem du ein Schnäppchen machst, sondern tust gleichzeitig auch noch etwas Gutes für deine Umgebung und deine Mitmenschen.

By the way: Natürlich gibt es mittlerweile Second-Hand-Mode auch online zu kaufen. Damit du auch hier sicher einkaufen kannst, schau mal hier vorbei: In unserem Artikel „Sicher online einkaufen“ haben wir dir alle wichtigen Infos für ein sicheres Shopping-Erlebnis zusammen gestellt.

10. Spartipp: Nutze die Möglichkeit von Probe-Abos

Streaming-Dienste wie zum Beispiel Netflix, Spotify oder Amazon Prime bieten häufig die Möglichkeit, ihre Dienste für einen gewissen Zeitraum kostenfrei zu nutzen. Da du Geld sparen und nicht verstärkt ausgeben möchtest, ist es wichtig, diese Probe-Abos vorzeitig zu kündigen, um nicht in die bekannte Abo-Falle zu tappen.

11. Spartipp: Nutze das Einsparpotenzial einer WG

Fragt man Studenten nach Begriffen, die sie mit einem Studium verbinden, werden sicherlich Worte wie Freiheit oder Eigenständigkeit fallen.

Der erste entscheidende Schritt vor Beginn eines Studiums ist oft der Auszug aus dem Elternhaus. Die Gründe dafür sind vielfältig aber oftmals sehnen sich junge Leute nach mehr Selbstständigkeit und Unabhängigkeit. Natürlich ist das Elternhaus die günstigste Variante, aber auch eine Wohngemeinschaft kann eine sinnvolle Alternative sein, um Kosten einzusparen. Solltest du bereits eine Wohnung anmieten und planst einen Mitbewohner aufzunehmen, solltest du darauf achten, dass die Zimmergröße mindestens 10 Quadratmeter hat. Kleinere Räumlichkeiten eignen sich nicht als privater Rückzugsort.

Mit unseren 7 Schritten zum passenden WG-Mitbewohner fällt dir die Suche bestimmt nicht schwer. Hast du noch keine Wohnung in Aussicht, kannst du selbst Ausschau nach einer WG halten, bei der du vielleicht schon ein eingerichtetes Zimmer bekommst.

Bedenke: Die Miete ist der größte monatliche Kostenfaktor und birgt zugleich das größte Einsparpotenzial. Daher überlege dir genau, wie du deine Wohnsituation gestalten möchtest.

Unser Fazit

Schon kleine Veränderungen in deinem Uni-Alltag können dein Sparschwein zum Strahlen bringen. Wie viel Geld am Monatsende zum Sparen übrig bleibt, hängt von deinem individuellen Lifestyle ab und von den Wünschen, die du dir mit deinem Geld erfüllen möchtest. Wenn du fleißig ein paar von unseren Spartipps befolgst, sitzt du vielleicht nächstes Jahr um die Zeit schon im Flieger Richtung Süden.

Die genannten Informationen haben wir nach bestem Wissen sorgfältig zusammengetragen. Eine Haftung jeglicher Art schließen wir dennoch aus.

ARTIKEL BEWERTEN

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,50 | 8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Erforderliche Felder sind markiert

Dazu Passende Produkte

»FVB-FutureCash: Das kostenlose Girokonto für junge Leute«

Karriere

»OB Praktikum, Ausbildung oder duales Studium: Gestalte deine Zukunft mit uns!«

»Duales Studium: Du hast Interesse? Hier findest du mehr Infos«