0% Finanzierung: Was steckt wirklich dahinter?

Die „Null-Prozent-Finanzierung“ wird mittlerweile von vielen Unternehmen angeboten: Keine Zinsen zahlen, eine monatlich kleine Rate auswählen, ein paar Unterschriften leisten und fertig – so das Angebot. Doch was steckt dahinter? Wer verleiht Geld, ohne etwas daran zu verdienen? Und wer verdient wirklich an dem Kredit und was gilt es zu beachten? Im Folgenden bringen wir Licht ins Dunkle.

INHALT

So funktioniert eine Null-Prozent-Finanzierung

Wenn du ein Auto, Möbel oder neue Elektronik in einem Fachgeschäft kaufen möchtest, fragen die Verkäufer meist, ob du den Kauf auf Raten oder auf einen Schlag bezahlen möchtest. Wenn du dich für eine Finanzierung entscheidest, schließt du neben dem Kaufvertrag einen Kredit mit einer Bank ab, die mit dem örtlichen Händler kooperiert.

Als Käufer vereinbarst du mit dem Händler eine feste Rate und eine Laufzeit, aber keine Zinsbelastung, da bei der Null-Prozent-Finanzierung, wie der Name es bereits verrät, die Zinsen ja 0% betragen. Nach dem Kreditabschluss kannst du deine Ware in Empfang und mit nach Hause nehmen. Der Kaufpreis wird direkt von der Bank an das Unternehmen gezahlt.

Folgende Unterlagen werden für die Finanzierung benötigt

Eine Kreditaufnahme über den örtlichen Händler verläuft recht unbürokratisch. Meist werden nur deine Unterschrift, deine Gehaltsnachweise, dein Ausweis und eine positive SCHUFA-Auskunft benötigt.

Finanzierung ohne Beratung

Als Kunde erhältst du beim Abschluss der Finanzierung keine klassische Beratung von einem ausgebildeten Finanzexperten. Und das ist ein Problem: Es wird keine Haushaltsrechnung durchgeführt, um sicherzustellen, dass die vereinbarte Rate auch zu keiner Überschuldung führt.

Achtung: Versteckte Kosten der Null-Prozent-Finanzierung

Eine Null-Prozent-Finanzierung birgt häufig die Gefahr versteckter Kosten, über die nur im Kleingedruckten aufgeklärt wird. So ist das verlockende Angebot, das neue Smartphone mit einer sehr kleinen Rate zu finanzieren, am Ende doch nicht so kostenfrei, wie zuvor versprochen.

Beispiele für mögliche Zusatzkosten / versteckte Kosten:

  • Die kleinen Raten verleiten Kunden dazu, mehrere Käufe auf einmal zu finanzieren und über den eigenen Verhältnissen zu leben. So können Unternehmen mehrere teure Gegenstände an den Mann oder die Frau bringen.
  • In diesen Kreditverträgen sind oft Zusatzprodukte versteckt, beispielsweise in Form einer Versicherung. Den Kredit abzusichern, ist grundsätzlich keine schlechte Idee, allerdings passt die Versicherung dann häufig nicht zu den Bedürfnissen des Kunden.
  • Zusätzliche Gebühren und Entgelte (beispielsweise für eine Beratung, Porto oder Ähnliches) werden dir zwar nicht direkt vom Konto abgezogen, fallen aber indirekt trotzdem an. Statt sie direkt vom Konto abzuziehen, werden diese versteckten Kosten einfach auf die Kreditsumme gerechnet und Monat für Monat mit der Rate abbezahlt.
  • Die Schlussrate des Kredites kann aufgrund der niedrigen monatlichen Rate recht hoch sein. Diese muss in den meisten Fällen im Anschluss zu einem hohen Zins weiter finanziert werden.

Unser Tipp: Schau dir den effektiven Jahreszins an, er ist ein gute Richtwert für den Vergleich von Finanzierungsangeboten. Denn genau für diesen Fall um den Verbraucher vor versteckten Kosten zu schützen hat der Gesetzgeber den sogenannten effektiven Jahreszins eingeführt. Er enthält alle Kosten einer Finanzierung und muss bei jedem Finanzierungsgeschäft angegeben werden.

Vor- und Nachteile der Null-Prozent-Finanzierung

Vorteile der Null-Prozent-Finanzierung

  • Du kaufst ein Produkt auf Raten, aber ohne dafür zusätzliche Zinsen zu zahlen.
  • Du musst bei dem Kauf nicht auf deine finanziellen Rücklagen zurückgreifen.
  • Du kannst vorübergehend finanzielle Engpässe überbrücken.

Nachteile der Null-Prozent-Finanzierung

  • „Null-Prozent-Finanzierung“ heißt nicht automatisch, dass die Ware selbst günstig erworben wird. Diese kann durch die Finanzierungsform deutlich teurer sein.
  • Der Verhandlungsspielraum beim Preis ist meist eingeschränkt. So gibt es beispielsweise keinen Barzahlungsnachlass.
  • Ggf. enthält dein Kreditvertrag eine Zusatzklausel, mit der Daten an Dritte weiterverkauft werden können.
  • Finanzierungsangebote mit 0 Prozent Zinsen verführen zu unüberlegtem Konsum.
  • Du erhältst im Anschluss aggressive Werbung durch die Bank für weitere Kredite.
  • Es fehlt eine fachkundige Beratung.

Wer verdient an deinem Kredit?

Die Händler nutzen die Möglichkeit der Finanzierung, um den eigenen Umsatz zu steigern. Selbst wenn das Unternehmen ein Entgelt für die Kreditabwicklung zahlen muss, lohnt sich das Geschäft dennoch. Das Entgelt kalkuliert das Unternehmen meist in seinen Preisen ein und kann oft mit einem gesteigerten Konsumverhalten der Kunden rechnen. 

Auch die finanzierende Bank gewinnt ordentlich an dem Geschäft der Null-Prozent-Finanzierung: nämlich deine Kundendaten und dich als Kunde.

Abschließend ist zu sagen, dass das Angebot der Null-Prozent-Finanzierung sehr verlockend klingt, aber auch einige Hürden und Probleme mit sich bringt. Vor allem die mangelnde Beratung und Finanzierungsaufklärung bringen schwerwiegende Nachteile mit sich.

Individuelle Beratung durch unsere Spezialisten in der Bank

Du bist dir unsicher oder möchtest einfach mehr darüber erfahren? Unsere Beraterinnen und Berater helfen dir gerne bei deinen Fragen weiter.

Über folgenden Link kannst du direkt einen Termin in deiner Wunschfiliale vereinbaren.

Jetzt beraten lassen

Die genannten Informationen haben wir nach bestem Wissen sorgfältig zusammengetragen. Eine Haftung jeglicher Art schließen wir dennoch aus.

ARTIKEL BEWERTEN

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 | 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Erforderliche Felder sind markiert

Dazu Passende Produkte

»FVB-FutureCash: Das Girokonto für Kinder & Jugendliche«