STEUERERKLÄRUNG ALS AZUBI:
LOHNT SICH DAS?

Du fängst bald eine Ausbildung an oder bist bereits in deiner Ausbildung und fragst dich, ob es sich für dich lohnt eine Steuererklärung zu machen? Die Antwort ist: Ja! Insbesondere als Azubi lohnt es sich. Auch wenn das Thema Steuererklärung keine leichte Kost ist Mit diesem Artikel helfen wir dir, deine erste Steuererklärung zu erstellen und einzureichen, Schritt für Schritt.

INHALT

Was ist überhaupt eine Steuer?

Jede Person in Deutschland, die in einem Arbeitsverhältnis steht (Arbeitnehmer) erhält steuerpflichtige Einnahmen des Arbeitgebers in Form von Lohn bzw. Gehalt. Diese Einnahmen unterliegen der Einkommenssteuer oder auch Lohnsteuer genannt. Die Einkommenssteuer wird direkt vom Arbeitgeber an das Finanzamt abgeführt. Der Arbeitnehmer erhält am Jahresanfang dann eine Bescheinigung über die bereits gezahlte Lohnsteuer. Diese Bescheinigung wird auch Lohnsteuerbescheinigung genannt. Da die Steuer direkt vom Lohn abgezogen wird, können natürlich keine der getätigten Ausgaben bzw. entstandenen Kosten angerechnet werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, eine Steuererklärung zu machen und einzureichen.

Als Azubi hast du über die Steuererklärung die Möglichkeit, dir deine Ausgaben, wie Fahrtkosten etc. steuerlich anrechnen zu lassen und somit eine Rückerstattung der bereits gezahlten Steuern zu erwirken.

Was muss ich als Azubi bei der Steuererklärung beachten?

LOHNT ES SICH ALS AZUBI, EINE STEUERERKLÄRUNG ZU MACHEN?

Der Lohn in einer Ausbildung ist eher niedrig, aber die Ausgaben sind hoch. Der Staat gibt daher jedem Azubi die Möglichkeit, sich einen Teil der vom Arbeitgeber bereits automatisch abgeführten Lohnsteuer über die Steuererklärung wieder zurückzuholen.

Es lohnt sich also auch für Azubis, eine eigene Steuererklärung zu machen.

IN WELCHEM FALL MUSS ICH ALS AZUBI EINE STEUERERKLÄRUNG ABGEBEN?

Abgesehen davon, dass es sich durchaus lohnt, bereits als Azubi eine Einkommenssteuererklärung zu machen, kann es auch passieren, dass du verpflichtet bist, eine Steuererklärung beim Finanzamt abzugeben. Dies ist der Fall, wenn das Gehalt von Auszubildenden den jährlichen Steuerfreibetrag von 9.168 Euro für Singles bzw. 18.336 Euro für Verheiratete übersteigt oder du vom Finanzamt eine Aufforderung zur Abgabe bekommst.

WELCHE KOSTEN KANN ICH VON DER STEUER ABSETZEN?

Fast alle Kosten, die steuerlich absetzbar sind, fallen unter folgende zwei Posten: die Werbungskosten und Sonderausgaben. Werbungskosten sind alle Kosten, die im Rahmen der Ausbildung anfallen. Die Sonderausgaben sind alle Ausgaben, die von einem Auszubildenden u.a. für die gesetzliche und private Vorsorge aufgewendet wurden. Eine genauere Aufstellung der steuerlich absetzbaren Kosten und Ausgaben haben wir dir hier zusammengestellt.

Posten, die du unter die Werbungskosten fallen:

  • Bewerbungskosten für Ausbildungsstellen
  • Berufsbekleidung
  • Fahrtkosten zwischen zu Hause und der Ausbildungsstelle
  • Fortbildungen
  • Computer / Notebook
  • Doppelte Haushaltsführung – wenn eine zweite Wohnung für die Ausbildung in einer anderen Stadt besteht
  • Umzugskosten

Als Sonderausgaben kannst du folgende Posten zählen:

  • Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung
  • Ausgaben für Altersvorsorge
  • private Zusatzversicherungen
  • Ausgaben für Personenversicherungen, wie Lebens-, Unfall-, Haftpflicht-, Erwerbs-, Berufsunfähigkeits- und Arbeitslosenversicherung
  • Kirchensteuer
  • Spenden
  • Ausgaben für die Kinderbetreuung sowie Schulgeld
  • Unterhaltsleistungen

Tipp: Schau dir auch dieses YouTube-Video zu dem Thema an. 

Abgabe der Steuererklärung: Nachweise & Fristen

UNTERLAGEN UND NACHWEISE FÜR DIE STEUER

Zwecks Prüfung benötigt das Finanzamt natürlich einige Unterlagen und Nachweise. Ohne diese kann auch keine Erstattung genehmigt werden. Die Bescheinigung für bereits gezahlte Lohnsteuer (Lohnsteuerbescheinigung) werden dir automatisch zu Beginn des Jahres von deinem Arbeitgeber zugeschickt.

Alle Unterlagen und Nachweise für das Finanzamt auf einen Blick:

  • Deine Steuer-ID
  • Lohnsteuerbescheinigung
  • Steuerbescheinigungen für Kapitalertragssteuern
  • Ggf. Quittungen für alle Studienkosten, wie Gebühren, Arbeitsmaterial, etc.

WELCHES FINANZAMT IST ZUSTÄNDIG?

Grundsätzlich musst du deine Steuererklärung immer in dem Ort abgeben, in dem du gemeldet bist. Auch wenn du für deine Ausbildung in eine andere Stadt umgezogen bist, ist das Finanzamt in deinem Hauptwohnsitz zuständig.

Du bist dir unsicher? Über den folgenden Link kannst du direkt beim Bundeszentralamt für Steuern dein zuständiges Finanzamt raussuchen.

Hier gehts zur Finanzamtsuche

WAS HABE ICH FÜR ABGABEFRISTEN?

Bei der freiwilligen Steuererklärung müssen alle Unterlagen bzw. Daten bis zum 31. Dezember im vierten Jahr vorliegen. Wer verpflichtet ist, eine Steuererklärung abzugeben, muss diese bis zum 31. Juli des Folgejahres beim Finanzamt einreichen.

Eine Fristverlängerung bis zum 30. September kann allerdings beim Finanzamt beantragt werden.

Einfach erklärt: Abgabefristen Steuererklärung

WIE LANGE KANN ICH RÜCKWIRKEND DIE STEUER MACHEN?

Eine rückwirkende Abgabe der Steuererklärung ist möglich. Die Abgabe ist allerdings auf vier Jahre rückwirkend begrenzt. Du kannst also deine Steuer im Jahre 2019 nur noch für die Jahre 2015 bis 2018 abgeben.

Weitere Informationen zu dem Thema Steuererklärung findest du auch in unserem Artikel „Erste Steuererklärung“.

Mit Elster schnell und bequem online die Steuer machen

Über eine der vielen Steuersoftware-Lösungen kannst du dich ganz einfach und schnell von zu Hause aus um deine Steuerangelegenheiten kümmern. Das Ergebnis kannst du dann auf elektronischem Wege an dein zuständiges Finanzamt übertragen.

Du musst dich lediglich für das Elster-Portal registrieren, um deine Steuererklärung online abzugeben.

Vorteile bei der Online-Steuererklärung:

  • spezielle Steuer-Software für Auszubildende erhältlich
  • schnelle und bequeme Eingabe Ihrer Daten
  • Daten aus dem Vorjahr werden übernommen
  • Summe der Rückerstattung / Nachzahlung wird sofort angezeigt
  • Hilfestellung zu verschiedenen Steuerthemen
  • Tipps und Hinweise werden automatisch angezeigt
  • Software gibt Hinweise auf gesetzliche Änderungen
  • Unterstützung für sehbehinderte Nutzer

 

Mehr Infos über Elster findest zu unter folgendem Link.

Hier gibts noch mehr Infos zu Elster

Die genannten Informationen haben wir nach bestem Wissen sorgfältig zusammengetragen. Eine Haftung jeglicher Art schließen wir dennoch aus.

ARTIKEL BEWERTEN

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 | 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Erforderliche Felder sind markiert

Mehr Tipps im Video

Einfach erklärt: Ausbildungskosten absetzen
Dazu PassenDE Produkte

»FVB-FutureCash: DAs kostenlose Girokonto für junge Leute«

»FutureWork: Passgenaue Produkte für Azubis«